Unterm Kirchendach

Dez 2014 / Jan / Febr 2015

Unterm Kirchendach

Hier gibt's den Probedruck zum Herunterladen.

In der Welt Unterwegs

Shalom liebe Dußlinger,
ich sende euch liebe Grüße aus dem Süden Israels!
Seit Ende August lebe ich als Volontärin in dem Kibbuz Yotvata in der WüsteNegev. Ich arbeite in den Dattelfeldern. Hier hat es jetzt (Ende November)immer noch um die dreißig Grad. Ich genieße diese Zeit sehr, nicht zuletztwegen den vielen tollen Mitvolontären aus aller Welt, von denen einige sehr,sehr gute Freunde geworden sind. Aber auch wegen dem Alltag im Kibbuz, derziemlich auf soziales, friedliches Miteinander ausgerichtet ist. Es ist wirklicheine besondere Erfahrung, hier zu sein. Grüße und bis bald,
                                                                                           Anne Müller

Liebe Gemeinde,
mein Einsatz bei der Deutschen-Indianer-Pionier-Mission (DIPM) gefällt mir
nach wie vor sehr gut! Wir arbeiten hier bei verschiedensten Veranstaltungen
mit, wie Zeltlager, Kinderbibelwochen, Spielplatzeinsätzen oder in verschiedenen
Kinderbetreuungen.
Vor wenigen Wochen hatten wir eine Kinderbibelwoche in der Georgiisiedlung
bei Bad Urach. Wir haben zusammen mit den Kindern ein Mini-Musical zu
Jericho einstudiert und parallel die Geschichten dazu erzählt. Mein letzter
Einsatz war in Ottenhausen. Auch dort konnten wir eine Kinderbibelwoche
abhalten und den Kindern etwas von Gott weitergeben. Es ist spannend zu
beobachten, wie verschiedene Dinge bei den unterschiedlichen Gemeinden
anders ablaufen. Es macht mir große Freude, mit Kindern ein Programm durch-
zuführen oder Geschichten zu erzählen. Ich denke, der größte Schatz steckt aber in meiner eigenen Vorbereitung für diese Geschichten. Ich lerne so viel
für mich persönlich und kann dabei im Glauben immer mehr wachsen. Ein
weiteres Privileg ist, dass wir jeden Morgen zwei Stunden für Andacht, Stille
Zeit und Austausch haben.
Im Dezember haben wir einige Straßeneinsätze geplant. Diese Einsätze sind
für mich sehr herausfordernd. Aber gleichzeitig sehe ich eine große Chance
darin, etwas zu lernen, was ich auch nach meinem Jahr bei der DIPM immer
wieder nutzen kann, um die geniale Botschaft von Jesus weiterzusagen.
Ich freue mich auf das restliche Jahr und bin gespannt, an welchen Stellen die
Herausforderungen warten und ich in meinem Glauben weiter wachsen darf.
                                                                                                Jonathan Kocher

Hallo Ihr!
Mir geht es sehr gut hier im wunderschönen Colorado. Ich bin nun schon zwei
Monate hier in Estes Park und habe mich schnell eingelebt. Die Leute sind alle
zwischen 18 und 25 Jahren alt und total cool. An die englische Sprache habe
ich mich schnell gewöhnt und Deutsch kommt mir mittlerweile schon komisch
vor. Die Bibelschule ist total interessant. Wir bekommen einen recht tiefen
Einblick in die Bücher der Bibel und finden immer wieder neue Informationen
und Zusammenhänge, die total genial sind. Das Wetter war bis letzte Woche
noch warm. Dann ging die Temperatur runter auf minus 25 Grad. Es ist zwar
nicht mehr ganz so kalt, aber seitdem haben wir Schnee. Ich hoffe, euch Zu-
hause geht es gut! Die Bibelschule geht bis Mai. Was danach kommt, sehen
wir dann. Wer mehr Infos über meine Zeit hier möchte, kann mir gern schreiben
oder auf meinem Blog vorbeischauen: 9m-colorado.blogspot.de!
                                         Liebe Grüße nach Hause
Hannes Müller

Hallo liebe Gemeinde,

Hallo liebe Gemeinde,
nun bin ich auch schon bald 3 Monate hier in Bolivien und habe mich gut ein-
gelebt. Mein Projekt heißt Plataforma Solidaria und liegt im Süden von Santa
Cruz in einem der ärmsten Viertel der Stadt. Von der katholischen Kirche wer-
den wir hier sehr unterstützt.
Meine tägliche Aufgabe besteht darin, dass ich morgens im Kindergarten mit-
arbeite und nachmittags Fußballtraining gebe.
Zudem helfe ich nun im Volleyballtraining noch mit. Mir persönlich gefällt vor
allem der Mix zwischen der Arbeit mit Kindern und der mit Jugendlichen sehr
gut! Mit den Jugendlichen kann ich sogar über ihre Probleme und über den
Glauben reden. Einige Jungs aus meiner Mannschaft haben sich mir auch
schon sehr geöffnet und es kamen tiefe Gespräche zustande. Dafür bin ich
sehr dankbar, denn das gibt mir das Gefühl, dass sie mir Vertrauen schenken
und mich wertschätzen.
Ich habe direkt im Projekt ein Zimmer mit Bad und auch sonst ist es ganz
wohnlich hier! Morgens frühstücke ich mit den Kindern aus dem Kindergarten,
mittags werde ich im Essenssaal (Comedor) versorgt. Das bedeutet, die Kinder
aus den ärmsten Familien kommen zu uns ins Projekt und bekommen dort ein
zweigängiges Mittagessen. Gerade von den Kindern kann ich soviel lernen,
denn sie sind einfach Gott so dankbar, dass sie eine warme Mahlzeit am Tag
bekommen und diese dann noch mit ihren Freunden bzw. mit ihrer Familie bei
uns teilen dürfen. Dies ist auch das inoffizielle Motto unseres Projektes: "Todos
somos una familia!" (Wir sind alle eine Familie). Wenn einer nicht mehr weiter-
kommt und Hilfe braucht, springt jeder ihm gleich zur Seite und hilft ihm. Gerade
die Kinder aus dem Comedor sind so fröhliche und sorgenfreie Menschen. Ich
finde es so beeindruckend, dass sie teilweise schon in so jungen Jahren so ein
Vertrauen zu Gott entwickelt haben. Dies ist allerdings nicht bei allen der Fall!
Abends haben wir bisher immer mit der Hausmeisterfamilie gegessen,aber dies hat sich in den letzten Tagen schlagartig verändert, da sie nach einem
kurzen Gespräch mit uns sich sehr abgeschottet haben. Dies bereitet mir sehr
große Sorgen, da wir uns immer sehr gut mit ihnen verstanden, viel geredet
haben und sie wie eine Gastfamilie waren. Wir Freiwilligen sind allesamt ratlos,
warum es so gekommen ist.
Insgesamt fühle ich mich hier pudelwohl und freue mich auf die nächsten 10Monate, die jetzt noch vor mir liegen! Gesundheitlich geht es mir nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut. Auf Fußball muss ich wegen meiner Knieprobleme noch verzichten. Dies zieht mich persönlich immer mal wieder runter, da ich ja jeden Tag damit konfrontiert werde und dies Hauptbestandteil meiner Arbeit hier ist (als Trainer), aber mich persönlich nicht erfreuen kann.Zum Abschluss habe ich noch eine sehr schöne Geschichte: In meinem Stadt-viertel sind die Straßen nicht asphaltiert und letztendlich sind sie nichts weiterals Sandwege, dadurch verstaubt hier bei uns im Zimmer alles sehr schnell,eigentlich schon nach einem Tag. Auch die Bibel. So wird man tagtäglich durcheine Art natürlichen Wecker daran erinnert, dass man Bibel lesen soll und sienicht verstaubt! Dadurch komme ich zu meiner täglichen Bibellese und mittlerweileist es hier für mich fast so natürlich wie Essen.

Gebetsanliegen:

  • Manche Familien sind sehr in Geldsorge. Betet bitte dafür, dass die Sorgen sie nicht einfach zerstören und ihre Freundlichkeit und ihre Fröhlichkeit darunter leiden.
  • Viel Kraft und Geduld für die Menschen.
  • Kraft, dass ich weiterhin auf Fußball verzichten kann, ohne dass es
    mich zu arg traurig macht und natürlich für mein Knie, dass es jetzt
    wirklich stabil ist und kein erneuter Rückfall kommt.
  • Die Beziehung zur Hausmeisterfamilie bereitet mir sehr große Sorgen.
  • Für den Frieden innerhalb des Projektes. Sehr viele verschiedene
    Menschen haben großen Einfluß und das sorgt immer wieder für
    Reibereien.
  • Neue oder für andere sich wiederholende Begegnungen mit Gott, auch
    für mich.
  • Betet  für Mitfreiwillige, die mit dem Glauben "nichts am Hut haben".
  • Danke, dass sich die Sprache nicht als Barriere entpuppt hat und ich
    mich echt leicht tue
  • Danke, für die tollen Begegnungen mit den Menschen und Gott, dass
    sie mich hier auch gleich als Familienmitglied ansehen.
  • Danke an alle Sponsoren, die mich oder das Projekt unterstützen.


Liebe Grüße
Julius Kiefert, oder wie ich hier genannt werde: Julio

Winterfreizeit Kirchengemeinden Aldingen und Dußlingen in Lungern / Schweiz vom 14. - 21. Febr. 2015



Unterkunft:                                                Kosten:
Zwei freistehende Häuser am Dorfrand         für Unterkunft  +  Verpflegung
In ruhiger Lage; einfach und gemütlich         Erwachsene                185,-- €
ausgestattet mit 2-er bis 6-er Zimmern,       Jugendliche (12-18)    135,-- €
mehrere Etagenduschen und – toiletten.         Kinder (ab 6)                  80,-- €
www.gruppenferienhaus-bruderklaus.ch       Kinder unter 6 Jahren frei


Sich kennenlernen Wintersport im
Gemeinschaft pflegen                     Skigebiet „ Mörlialp“
Gottes Wort hören                           und „Hasliberg“ oder                             
Singen u. Spielen                            Langlaufzentrum „Glaubensberg“
Spaziergänge                                  Skipasstarife unter Winterwandern

  
www.panoramawelt.ch
Reise:      Wir reisen in Fahrgemeinschaften mit eigenen PKW
Auskünfte und Anmeldung:
Gustav Ludwig            Tel.: 07072 – 2485          Mailto: gustavludwigdontospamme@gowaway.web.de

Ihr Lieben,

Ihr Lieben,

jetzt sind schon fast dreiMonate vergangen, seit-dem ich von der CVJMAG nach Peru ausge-sandt wurde. Ich binwirklich erstaunt, wie gutich mich hier schon ein-gelebt habe. Jeden Tagdarf ich Neues ent-decken und lernen, worüber ich sehr dankbar bin. Ich erlebe wirklich sehr viel Segen und erkenne
täglich aufs Neue, wie schön es ist, dass ich einen allmächtigen Gott an meiner
Seite habe. Hier in Peru wird mir erst bewusst, welchen Reichtum wir in Deut-
schland haben und ich lerne erst so richtig, für vieles dankbar zu sein.
Einer der beiden Schwerpunkte in meinem Aufgabenbereich ist die Arbeit mit
einer Frauengruppe in Independencia, einem Armenviertel in Lima. Mit meinen
Mitvolontären Jana und Judith betreuen wir dort die Kinder der Frauen während
der Gruppenstunden und gestalten gemeinsam auf kreative Art und Weise eine
Andacht. Über die Kinder bekommen wir einen guten Zugang zu den Frauen.
Die Arbeit bereitet mir jedes Mal große Freude, weil wir von den Frauen immer
sehr herzlich begrüßt und aufgenommen werden. Trotz ihrer großen Armut und
der vielen damit verbundenen Probleme sind die Menschen sehr fröhlich. Wir
dürfen auch erleben, dass Gott die Frauen mit seinen Worten berührt und seine
Gegenwart mitten unter uns ist. Von der Arbeit im Armenviertel komme ich je-
des Mal total erfüllt und mit einem „singenden Herzen“ nach Hause.
Ich erlebe jeden Tag immer neue und verschiedene Zeichen von Gott, dass
ich genau hier und jetzt richtig bin. Das zeigt er mir durch meine Arbeit, in der
er durch mich spricht und mich als sein Werkzeug benutzt, seine Liebe weiter-
zugeben. Auch, dass ich mich mit Jana, meiner Mitvolontärin so gut verstehe,
ist für mich ein Zeichen von Gott, das mich dankbar macht.
Für mein Jahr in Peru habe ich mir das Buch „366 Liebesbriefe von Gott“ ge-
kauft. Dort lese ich jeden Tag einen Teil von dem, was Gott für mein Leben ge-
dacht hat. Einmal las ich einen der schönsten Zusprüche, die ich für dieses Jahr bekommen kann:
“"Du erlebst gerade eine Zeit in deinem Leben, in der du überreich beschenkt
wirst”."

Diesen Satz kann ich nur bestätigen. Gott beschenkt mich hier in dem wunder-
schönen Land Peru überreich! Und dafür danke ich ihm jeden Tag neu! Ich
danke euch allen für die vielen Gebete und die Unterstützung, die ihr mir zukom-
men lasst. Dies ist ein weiterer Punkt, über den ich sehr dankbar bin.
Gracias! Cuidense y que Dios los bendiga!....


             Danke schön! Passt auf Euch auf und Gott segne Euch!
                   Eure Annika Vollmer

Jahrestermine 2015

Januar
4. Jugendmissionskonferenz Messe Stuttgart
12.-16. Allianzgebetswoche
25. Jugendgottesdienst Gemeindehaus
27. Mittagessen Gemeindehaus
28. Dußlinger Men’s Talk
30. - 31. Kleidersammlung für Bethel Pfarrscheune


Februar
14.-21. Winterfreizeit Lungern
24. Mittagessen Gemeindehaus
25. Frauen- Frühstück Gemeindehaus
28. Konfi Action Tag Gemeindehaus


März
1. Pregizer Treffen im Gemeindehaus
6. Weltgebetstag nicht nur für Frauen  Evang. Gemeindehaus
10.  Bibelseminar Gemeindehaus
13. Mädchentag EJW Tübingen Gemeindehaus
24. Mittagessen Gemeindehaus
26. Krankenpflegeverein Mitgliederhauptversammlung Gemeindeh.
31. Bibelseminar Gemeindehaus
31. Ökumenischer Gottesdienst mit Diakonischer Gruppe


April
2. Gründonnerstag Abendmahls-Gottesdienst Peterskirche
14.  Bibelseminar Gemeindehaus
18. Konfi Action Tag Gemeindehaus
25. Einer für alle Fälle CVJM


Mai
6.  Frauen-Frühstück Gemeindehaus
10. Konfirmanden-Abendmahl
14. Kirche im Grünen Kirchholzhäusle (Himmelfahrt)
15.-17. KGR Wochenende
21. Dußlinger Men’s Talk
25. Pfingstmontag Gottesdienst beim Pfingstturnier
26.-31. Konfirmanden-Freizeit Bodenseehof

Juni
3.-7. Evangelischer Kirchentag Stuttgart
14. Konfirmation
21. Konfirmation
19. - 21. VaKiLa Vater-Kind-Zeltlager CVJM
28. Jugendgottesdienst
28. Kirche im Grünen Kirchholzhäusle


Juli
3.-5. Konficamp
12. ökum. Gottesdienst Geigesried
20.-23. Urlaub ohne Koffer Tieringen Krankenpflegeverein
26. Kirche im Grünen Kirchholzhäusle


August
2. Kirche im Grünen beim Obst-und Gartenbauverein
16. Kirche im Grünen Kirchholzhäusle


September
7.-10. Kinderbibel-Aktivwoche  im Gemeindehaus
13. Familiengottesdienst zum Abschluss der Kinderbibel-Aktivwoche.
20. Kirche im Grünen Kirchholzhäusle
23. Dußlinger Men’s Talk
27. Jugendgottesdienst Gemeindehaus


Oktober
4. Erntedankfest Peterskirche
6. Ök. Gottesdienst mit Diakonischer Gruppe Gemeindehaus
11. CVJM Jahresfest
18. Kirbegottesdienst Peterskirche
25. WEC-Tag in Dußlingen


November
15. Jugendgottesdienst Gemeindehaus
15.  Volkstrauertag
18. Buß-und Bettag Gottesdienst 19.30 Uhr Peterskirche
26. Dußlinger Men’s Talk
29. Seniorennachmittag Gemeindehaus


Dezember
1. MitarbeiterDankabend Gemeindehaus
6 Bezirkstreffen APIS im Gemeindehaus
24. Christvesper mit Sängerkranz Peterskirche


      Änderungen möglich

Unsere Gottesdienste

sind um 9.30 Uhr in der Peterskirche, wenn nicht anders vermerkt.
Herzliche Einladung!


7. Dezember mit Pfr. Adt
14. Dezember mit Pfr. Bernhard Küchle
21. Dezember mit Pfr. Adt
24. Dezember Heiligabend
15.30 Uhr Familiengottesdienst mit der Kinderkirche
16.00 Uhr Gemeindepflegehaus Diakon Steinhilber
18.00 Uhr mit Sängerkranz und Pfr. Adt
22.00 Uhr mit Pfr. Adt
25. Dezember 1. Weihnachtstag Gottesdienst mit Pfr. Adt und Posaunenchor
26. Dezember 2. Weihnachtstag Gottesdienst mit den Trainees
28. Dezember mit Wunsch-Weihnachtsliedersingen mit Pfr. Küchle
31. Dezember 18.00 Uhr Silvestergottesdienst mit Abendmahlund Pfr. Adt
1. Januar 11.00 Uhr Neujahrsgottesdienst mit Pfr. Adt
4. Januar mit Pfr. Bernhard Küchle
6. Januar mit Dr. Paul Murdoch, Tübingen
11. Januar mit Diakon Ulrich Letzgus (Kanzeltausch)
18. Januar mit Pfr. Adt
25. Januar mit Pfr. Adt
17.00 Uhr Jugendgottesdienst mit Steffi Kessner im Gemeindehaus
1. Februar Gottesdienst
8. Februar Gottesdienst
15. Februar Gottesdienst
22. Februar Gottesdienst


Jeden Sonntag 11 Uhr auch Gottesdienst im Gemeindepflegehaus.
Änderungen vorbehalten. Bitte beachten Sie die Hinweise im Gemeindeboten.

Wußten Sie`s?

Gerne werden Sie zu sämtlichen Gottesdiensten zuhause abgeholt (und natürlich auch wieder zurückgebracht). Rufen Sie einfach im Gemeindebüroan, Tel. 2372.

Kinderkirche (4-12 Jahre) ist jeden Sonntag ebenfalls 9.30 Uhr in verschiedenenGruppen. Die Kinderkirche beginnt in der Regel im Gemeindehaus. Hinterherwerden die Kinder zur Kirche gebracht.  Weitere Informationen bitte dem Gemeindeboten entnehmen.

„Krabbelstube“ (Kinder ab Geburt bis Kinderkirchalter) in der Kleinen Kapelleneben der Kirche mit Video-Übertragung.

Sie würden gerne kommen, aber sind verhindert? Gerne bekommen Sie eine Gottesdienst-CD. Wenn Sie dazu technische Fragen haben, oder ein Abspielgerät brauchen, melden Sie sich gerne. Kontakt: Karin Ruoß.

Bibelseminar 2015

Schon fast Tradition werden die Dußlinger Bibelseminarabende im Frühjahr. Im kommenden Frühjahr wollen wir uns mit den ersten Kapiteln der Bibel beschäftigen. Über die Abende habenwir das Thema „Wer bin ich?“ gestellt. Beginn der einzelnen Abende ist wie gewohnt 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus.


10.03.   Gottes Geschöpf (1. Mose 1)
31.03. Gottes Bedürftiger (1. Mose 2)
14.04. Gottes Rebell (1. Mose 3)


Als Referenten konnten wir in diesem Jahr Dr. Clemens Hägele gewinnen. Er ist Studienleiter für Dogmatik am Albrecht-Bengel-Haus in Derendingen. Neben der Begleitung der Studenten am ABH sind Bibelabende und Gemeindeseminare Bestandteil seiner Aufgaben, die er gerne wahrnimmt. Er wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in Mössingen. Herzliche Einladung hierzu.